Freie Wähler wollen Brockmann an die Regionsspitze

Zur Stichwahl des Regionspräsidenten am 15. Juni 2014:

Die unabhängige Wählergemeinschaft FREIE WÄHLER REGION HANNOVER empfiehlt die Wahl von Axel Brockmann zum neuen Regionspräsidenten.

Die FREIEN WÄHLER REGION HANNOVER haben sich dazu entschlossen, für das Amt des Regionspräsidenten für die Region Hannover den Kandidaten Axel Brockmann zur Wahl zu empfehlen.

Der Regionsabgeordnete Torsten Jung: „Anders als die FDP sehen wir die Unterschiede zwischen dem gegenwärtigen Amtsinhaber, Herrn Hauke Jagau, SPD, und Herrn Axel Brockmann, signifikant genug, um eine eindeutige Entscheidung und Empfehlung zu treffen.“

Die drei wichtigsten Punkte für die Empfehlung liegen auf der Hand:

  1. Nachdem die Wählergemeinschaft der Freien Wähler Region Hannover bereits frühzeitig im Zusammenhang mit dem Gebührenchaos bei der Müllentsorgung (Stichwort „aha“) für eine Bürgerbefragung, bzw. für einen Bürgerentscheid eintraten, hat dies Herr Brockmann kurze Zeit später auch in Erwägung gezogen. Herr Jagau und die ihn tragenden Mehrheitsfraktionen von Grünen und SPD verstecken sich hingegen hinter Verwaltungsvorschriften; statt zu gestalten, wie es Freie Wähler und eben auch Herr Brockmann nunmehr vorschlagen, verwalten rot-grün lediglich. Eine Bürgerbefragung scheint ihnen zu riskant, der Souverän, also der Wähler, könnte ja mitentscheiden, und zwar ganz anders, als rot-grün es sich wünscht.
  2. Offenbar befürwortet Herr Brockmann eine Überprüfung der Planungen zur so genannten D-Linie. Während Herr Brockmann offen für die Argumente der Befürworter einer Tunnellösung ist, verstecken sich SPD und Grüne hinter Scheinargumenten über zu hohe Kosten und hantieren mit Zahlen, die längst als überholt angesehen werden müssen. Während in einigen Stadteilbezirken die SPD zunächst durchaus für die Tunnellösung war, sind die Mitglieder anschließend umgekippt, um aus ideologischen Gründen für „ihren“ Regionspräsidenten und dessen oberirdische Lösung zu stimmen. Das ist jämmerlich.

Die Freien Wähler hoffen, dass Herr Brockmann als Regionspräsident Mut zur Vernunft beweist.

  1. Herr Jagau und seine Mehrheitsfraktionen von Grünen und SPD haben entgegen dem Rat aller Experten und aller Betroffenen eine Reform der Berufsbildenden Schulen beschlossen. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen sollen die Schüler nach dem Zielkonzept 2020 Stunden lange Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Statt die Bildungszentren und Ausbildungsstätten im zentral gelegenen Oberzentrum Hannover zu konzentrieren, favorisiert Herr Jagau eine Dezentralisierung mit Nachteilen für alle Beteiligten.

Torsten Jung: „Als Regionsabgeordneter und als Freier Wähler habe ich mich bereits frühzeitig gegen das Zielkonzept 2020 in seiner jetzt beschlossenen Form ausgesprochen. Auch in diesem Punkte vertritt Herr Brockmann meine Auffassung und die der Freien Wähler.

Während sich Herr Jagau und seine SPD am grünen Nasenring durch die Region treiben lassen, habe ich die Hoffnung, dass mit Herrn Axel Brockmann Vernunft und gesunder Menschenverstand an der Spitze der Region Hannover einkehren könnten. Was in Wennigsen geklappt hat sollte doch auch in der Region möglich sein!

Die Unabhängige Wählergemeinschaft der Freien Wähler in der Region Hannover rufen daher alle Bürgerinnen und Bürger auf erneut zur Wahl zu gehen und empfehlen allen Wahlberechtigten, am 15. Juni 2014 in der Stichwahl zum Regionspräsidenten Weitsicht zu beweisen und Herrn Axel Brockmann zum neuen Regionspräsidenten zu wählen.“ so Jung weiter.

Bildquelle: http://axel-brockmann.de/

 

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed.